Jonas Rau, der nach über vier Jahren wieder an die Hantel trat, mit gestoßenen 120 Kilogramm.Die Gewichtheber*innen des ASV Ladenburg sind am vergangenen Samstag gut in die neue Saison der Oberliga 2021/22 gestartet. Zwar unterlag man auswärts dem Gegner SGV Böbingen mit 402,1 zu 329 Relativpunkten deutlich, dennoch sind die Heber*innen sehr zufrieden mit ihrer Leistung.

Nach langer Wettkampfpause waren alle froh, endlich wieder vor Publikum an die Hantel zu gehen. Der ASV zeigte dabei einen sehr soliden Wettkampf. Mit nur vier ungültigen Versuchen erreichten sie im Reißen insgesamt 108,5 Relativpunkte und im Stoßen ohne Fehlversuch 220,5.

Bester Heberin auf Seiten des ASV war Kyra Loose, die mit sechs gültigen Versuchen 83 Relativpunkten erzielte und damit ihre Leistungsform auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften bestätigte. Ebenfalls alle Hebungen in die Wertung brachten Martha Roß und Nico Wonisch. Im Endergebnis erzielten sie 66 beziehungsweise 55 Relativpunkte für die Mannschaft.

Nach langer Wettkampfpause trat Jonas Rau wieder im ASV Trikot auf die Bühne. Während er im Reißen nur seine Anfangslast mit 100kg schaffte, zeigte er im Stoßen drei souveräne Versuche. Die bewältigten 120kg im Stoßen trugen zu starken 56 Relativpunkten im Endergebnis bei.

130 Kilogramm gestoßen - neue Bestleistung für Eric SchwarzIhren ersten Wettkampf bestritt Felipa Machus. Trotz großer Aufregung behielt sie die Nerven. Mit 33kg im Reißen und 45kg im Stoßen konnte sie einen guten Einstand feiern. Sie erzielte 41 Relativpunkte.

Eric Schwarz sprang kurzfristig als Ersatzheber ein und glänzte gleich mit neuen Bestleistungen. Sowohl die 95kg im Reißen als auch die 132kg im Stoßen bedeuteten für ihn einen neuen Rekord. Am Ende konnte er mit 28 Relativpunkten sein bestes Ergebnis überhaupt feiern.

Die stärkste Heberin des Abends kam von den Gastgebern aus Böbingen. Gina Abele zeigte einen super Wettkampf und erzielte am Ende starke 97 Relativpunkte.

Nach dem guten Start der Heber*innen des ASV geht es am 23. Oktober schon weiter. Zum ersten Heimkampf der Saison empfängt der ASV die zweite Mannschaft des SV Germania Obrigheim. Wettkampfbeginn ist um 19 Uhr in der Lobdengauhalle.

 

Nachdem die Oberligarunde der Gewichtheber 2019/20 wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde und die Saison 2020/21 gänzlich dem Virus zum Opfer fiel, starten die Gewichtheber*innen des ASV Ladenburg nun zuversichtlich in die Saison 2021/22. Nach mehrmaligen Trainingsunterbrüchen hofft Trainer Werner Rapp, dass seine Sportler*innen im Mittelfeld der Oberliga Baden-Württemberg mitmischen können. Ein leichtes Unterfangen wird dies nicht sein, denn wie stark die gegnerischen Vereine aus der Zwangspause zurückkehren, ist schwer einzuschätzen.

Auf Ladenburger Seite gibt es wenige Veränderungen im Kader und die Verantwortlichen hoffen dank der breiten Basis flexibel auf eventuelle Ausfälle reagieren zu können. Im Ladenburger Kader stehen: Kyra Loose, Julia Six, Kristin Eichner, Martha Roß, Nico Wonsich und Jonas Rau. Sicher auch zu dem ein oder anderen Einsatz werden Felipa Machus, Maike Niedermayer, Katharina Schöler, Lukas Roß, Max Schork, Eric Schwarz, Maurizio Fasolo und Felix Machus kommen.

Als erster Wettkampf steht die Auswärtsfahrt zum SGV Böbingen am 9. Oktober an. Hier sehen sich die ASV-Stemmer*innen als Außenseiter, denn die Sportfreunde von der Rems können seit Jahren auf eine sehr gute Talentausbildung zurückgreifen. Zuletzt konnten sie dies bei den Jugendlandesmeisterschaften unter Beweis stellen. Außerdem nehmen SVG Obrigheim 2, SV Flözlingen, TV Feldrennach und der KSV Lörrach an der Wettkampfrunde teil, welche vom Verband als einfache Runde ohne Rückkampf angesetzt wurde. Es bleibt spannend, wie die einzelnen Duelle ausgehen werden.

Für die Ladenburger Gewichtheber waren an den vergangenen zwei Wochenenden unterschiedliche Altersklassen bei Meisterschaften vertreten. So konnten bei den Baden-Württembergischen Landesmeisterschaften der Schüler Nikolai Koger und Jonathan Stumpf am vergangenen Samstag, 2. Oktober, in Heinsheim an die Hantel treten. Bereits eine Woche zuvor war Walter Schüßler am 23. September bei den Deutschen Meisterschaften der Masters in Nagold am Start.

Walter Schüßler konnte dabei zeigen, dass er es auch noch mit 78 Jahren die Hantel zu heben. Bei seinem Wettkampf in seiner Alterskategorie konnte er alle sechs Versuche gültig gestalten und brachte 56 Kilogramm im Reißen und 69 Kilogramm im Stoßen zur Hochstrecke. Diese Leistung erbrachte ihm in der Gewichtsklasse bis 102 Kilogramm mit 326 Sinclair-Punkten die Goldmedaille.

Auch die Nachwuchsheber mussten sich eine Woche später nicht verstecken. Die beiden 13-jährigen Ladenburger gingen in der Kategorie bis 61 Kilogramm unter den Augen ihres Trainers Werner Rapp an die Hantel. Hierbei schaffte Nikolai Koger mit 57 Kilogramm eine neue Bestleistung. Leider lief es bei ihm im Stoßen nicht optimal, aber mit den geschafften 68b Kilogramm konnte er sich nach dem Wettkampf auf dem obersten Treppchen über seinen Landesmeistertitel freuen. Sein Vereinskollege Jonathan Stumpf konnte 32 Kilogramm reißen und verbesserte seinen Stoßbestwert auf 42 Kilogramm. Dies reichte am Schluss in einer starken Klasse für Rang vier.

Dank ihrer starken Leistungen dürfen sich die beiden Youngsters nun auf die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der Schüler in Obrigheim am 12. November freuen.

09.10.2021

SGV Böbingen

ASV Ladenburg

402,1:329,0 - 3:0

23.10.2021

ASV Ladenburg

SVG Obrigheim 2

19:00 Uhr

18.12.2021

TV Feldrennach

ASV Ladenburg

19:00 Uhr

26.02.2022

ASV Ladenburg

KSV Lörrach

19:00 Uhr

12.03.2022

ASV Ladenburg

SV Flözlingen

19:00 Uhr

Tabelle und Ergebnisse der Oberliga BW: Hier klicken!

Am Samstag, 14. August, richten die Gewichtheber des ASV Ladenburg zum zehnten Mal ihr Walter-Engel-Turnier auf dem Vorplatz der Lobdengauhalle aus.

Benannt nach dem ehemaligen Vereinsfunktionär Walter Engel, wurde dieses Turnier erstmalig im Jahr 2011 ausgeführt. Mit dem Termin Kerwesamstag etablierte sich die Veranstaltung als ein Turnier ohne Meisterschaftsstress in gemütlicher Runde und um den Sport öffentlich zu zeigen im Veranstaltungskalender. Da die Hebungen im Freien stattfinden, hoffen die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Thomas Roß, dass es nicht regnet, denn sonst muss die Wettkampfbühne in die Lobdengauhalle verlegt werden. Selbstverständlich findet die Meisterschaft gemäß einem gültigen Hygienekonzept statt.

Dieses Jahr wurden wieder über 50 Sportlerinnen und Sportler angemeldet. Die erste Hebung beginnt um 11 Uhr, Veranstaltungsende wird gegen 18 Uhr sein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Teilnehmerliste und Zeitplan sind unter Gewichtheben -> Downloads zu finden.

Am 17. Juli richtete der SGV Böbingen die Baden-Württembergischen Landesmeisterschaften für die Nachwuchsheber*innen und Junior*innen aus. Dieses Turnier war nach fast einem Jahr die erste Präsenzveranstaltung im Amateurgewichtheben, nachdem im Frühjahr Online-Turniere ausgerichtet wurden. Unter den rund 100 Teilnehmer*innen waren auch drei ASV-Talente vertreten, die mit ihrem Trainer Werner Rapp ins Remstal gereist sind.

Den Anfang machten bei den Schülern (13 bis 15 Jahre) Jonathan Stumpf und Nikolai Koger. Jonathan wurde in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm Fünfter. Dabei konnte er im Reißen mit 30 Kilogramm, wie auch im Stoßen mit 40 Kilogramm neue Bestleistungen aufstellen. Nikolai schaffte es in der Kategorie bis 67 Kilogramm auf das Treppchen. Auch er steigerte seine Bestleistungen und wurde mit starken 120 Kilogramm im Zweikampf Vizemeister.

Einen sehr starken Wettkampf zeigte Kyra Loose bei den Juniorinnen (18 bis 20 Jahre). Die Auszubildende steigerte sich auf 80 Kilogramm im Reißen und 100 Kilogramm im Stoßen. Damit gewann sie souverän die Kategorie bis 76 Kilogramm und wurde mit 99 Relativpunkte zweitbeste Juniorin.

Bereits ein Wochenende später fanden beim TSV Heinsheim die Bezirksmeisterschaften der Schüler und Jugend statt. Auch hier waren die beiden Schüler Jonathan Stumpf und Nikolai Koger vertreten. Ihr Ziel war es, die Bestleistungen der Vorwoche abermals zu verbessern, was auch beiden gelang. Dieses Mal gewann Nikolai die Kategorie bis 61 Kilogramm. Dabei verbesserte er seine Zweikampfleistung auf 125 Kilogramm (Reißen 53 kg, Stoßen 72 kg). Jonathan zeigte auch im Reißen mit 33 Kilogramm eine neue Bestleistung, scheiterte im Stoßen aber leider beim Versuch seinen Bestwert zu verbessern. Nichtdestotrotz konnte er mit der Silbermedaille in der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm die Heimreise antreten.

Als nächster Wettkampf steht nun das bereits 10. Walter-Engel-Turnier an, welches der ASV Ladenburg bei schönem Wetter am 14. August auf dem Vorplatz der Lobdengauhalle ausrichten möchte.

Der Bundesverband Gewichtheben richtet zwischen dem 25. und 31. März für alle interessierten Sportler*innen zwischen 13 und 17 Jahren mit dem „German Weightlifting Spring Cup“ einen Online-Wettkampf aus, um auch während der Corona-Pandemie etwas Sportgeschehen im Nachwuchsbereich zu veranstalten – sofern dies an den jeweiligen Standorten zulässig war. Hierbei konnten alle Nachwuchsheber*innen ein Video ihrer Hebungen einsenden und bewerten lassen. Dieser Wettkampfidee schloss sich der Baden-Württembergische Gewichtheberverband an und erweiterte das Alter bis auf 21 Jahre. Die Veranstalter nahmen dann über das Osterwochenende die Auswertung vor.

Vom ASV Ladenburg können aktuell zwei Sportler auf Grund ihres Kaderstatus unter starken Hygienevorschriften trainieren, hauptsächlich im Leistungszentrum in Leimen. Dies sind Kyra Loose und Nikolai Koger.

Nikolai machte am Mittwoch, 31. März, in Leimen im Leistungszentrum seinen Wettkampf und zeigte dabei eine sehr starke Leistung. 49 Kilogramm im Reißen und sogar 60 Kilogramm im Stoßen. Damit lag er in der Endabrechnung des Spring Cup deutschlandweit auf Rang sechs im Jahrgang 2008, in Baden-Württemberg belegte er mit seinen 109 Kilogramm im Zweikampf sogar Platz zwei.  Damit verbesserte er sich seit seinem letzten Wettkampf, die BWG-Meisterschaften im Oktober 2020, um 19 Kilogramm im Zweikampf und das trotz der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten.

Nur am „BWG Spring Cup“ teilnehmen konnte Kyra Loose, da der BVDG seine Veranstaltung nur bis Jahrgang 2004 austrug. Auch sie konnte sich für ihren Trainingseifer unter besonderen Bedingungen belohnen und kam bereits am 26. März in Leimen auf neue Bestleistungen von 78 Kilogramm im Reißen und 96 Kilogramm im Stoßen. Mit der Zweikampfleistung von 174 Kilogramm überbot sie klar ihre Hauptkonkurrentin und holte sich den ersten Platz im Jahrgang 2002. Die erreichten 95 Relativpunkte sowie die Steigerung von 16 Kilogramm zu ihren alten Bestleistungen lassen auch hier positiv nach vorne blicken. Der letzte offizielle Wettkampf der 18-jährigen liegt dabei schon über ein Jahr zurück.

Die Verantwortlichen des ASV Ladenburg freuen sich sehr die Leistungen ihrer beiden Sportler*innen und hoffen, dass die allgemeine Situation es bald zulässt, dass der Kraftraum in der Ladenburger Lobdengauhalle bald wieder für die Sportler geöffnet werden darf, damit alle wieder ihren Sport ausüben dürfen.

Mit Spannung wird auf weitere Entscheidungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten gewartet, in der Hoffnung, dass das Gewichthebertraining bald wieder aufgenommen werden kann. Schon im letzten Jahr wurde bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs die Hygieneregeln umgesetzt und sehr gewissenhaft eingehalten.

Es wurde mit Abstand trainiert und im Kraftraum waren nie mehr als die vier Athleten und der Trainer. Dieses Vorgehen hat sehr gut funktioniert und es gab in diesem Sportbereich auch keine bekannten Corona Infektionen.

Deshalb hoffen die Athletinnen und Athleten beim ASV Ladenburg  demnächst zumindest das Training wieder aufnehmen zu dürfen. Im Moment dürfen mit Kyra Loose und Nikolai Koger nur zwei Kaderathleten im Bundesleistungszentrum in Leimen trainieren.

Alle anderen versuchen sich zu Hause so gut es geht in Form zu halten. Es besteht untereinander zwar digitaler Kontakt, dies ist allerdings nicht dasselbe wie ein Präsenztraining. Martha Roß hat eine kleine Online Trainingseinheit geschaffen um weiterhin ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln.

Des Weiteren besteht die Hoffnung bis zum Ende des Frühjahrs wieder Wettkämpfe aufzunehmen. Unter strengen Hygienebedingungen wäre dies machbar.

Für den ASV würden im Jahr seines 120. bestehens zwei große Veranstaltungen auf dem Programm stehen. Am 22.Mai die süddeutsche Meisterschaft für Kinder, Schüler und Jugend, was ein Turnier auf sehr hohem Niveau ist und das 10. Walter Engel Turnier.

Der Vorsitzende des ASV erklärte hierzu, dass der Zulassung von Training auch die Wettkämpfe wieder folgen müssen, sobald die Möglichkeit besteht. Die Sportlerinnen und Sportler möchten sich wieder Ziele setzen können und zielstrebig darauf hinarbeiten.

Es ist ein frustrierender Zustand, wenn man nur die Profisportarten im Fernsehen betrachten kann und selbst nichts machen darf.

Etwas Hoffnung macht auch die Aussage von Kanzlerin Merkel, dass bis zum Sommer für jeden ein Impfangebot bereitgestellt sein soll und die Pandemie dann hoffentlich der Vergangenheit angehört, soweit sich genügend Leute auch impfen lassen.

Alle würden sich dann natürlich freuen die markante Stimme von Trainerlegende Werner Rapp wieder im Kraftraum vernehmen zu können.